Login


Für bz-Abonnenten

Login für bz-Abonnenten


Passwort vergessen?

KODIAK COPPER CORPORATION - Bohrprogramm 2021 ist entscheidend!

von Administrator

EMPFEHLUNGEN KANADISCHE AKTIEN 2021 + BÖRSENBRIEF "boersenzeit"

Kodiak stößt bei Bohrungen auf 213 m bereiten Abschnitt mit 0,65 % Kupfer und 0,37 g/t Gold (1,00 % Cu-Äqu.) sowie171 m breiten Abschnitt mit 0,62 % Kupfer und 0,43 g/t Gold (1,03 % Cu-Äqu.)

16. Februar 2021 – Vancouver, British Columbia – Kodiak Copper Corp. (das „Unternehmen“ oder„Kodiak“) (TSX-V: KDK) berichtet heute über die Bohrergebnisse aus fünf weiteren Löchern, die im Zuge des vollständig finanzierten Explorationsprogramms, das derzeit im unternehmenseigenen Kupfer-Gold-Porphyrprojekt MPD absolviert wird, gebohrt wurden. MPD befindet sich im Nahbereich zu aktiven Produktionsbetrieben im ertragreichen Quesnel Trough im Süden der kanadischen Provinz British Columbia, wo man eine hervorragende Infrastruktur und ganzjährige Zugänglichkeit über asphaltierte Straßen vorfindet. Claudia Tornquist, President und CEO von Kodiak, meint:

„Wieder einmal konnten wir in der Gate Zone beeindruckende Kupfer-und Goldabschnitte mit beachtlichen Mächtigkeiten durchteufen. Wir haben bisher nur eine kleine Anzahl von Löcherngebohrt, haben aber bereits die neu entdeckte hochgradige Zone bei Gateund den diese umschließenden Mineralisierungsmantel über erhebliche Distanzen durchteuft. Dieser ein Kilometer lange Zielbereich wurde von Kodiak zu mehr als 90 % noch nicht bebohrt und birgt enormes Entdeckungspotenzial, das erst erschlossen werden muss. Im Rahmen unseres erweiterten Bohrprogramms wollen wir ein viermal so großes Bohrvolumen wie im vergangenen Jahr absolvieren; bis zu 30.000 Bohrmeter sind geplant und auch komplett finanziert. Die Feldteams wurden bereits entsandt und bereiten eine neue  Anlage für die Bohrkernaufzeichnung vor; auch die Bohrer werden in Kürze wieder in Betrieb genommen. Vor dem Hintergrund eines Bullen-Kupfermarktes, der so stark ist wie schon sein zehn Jahren nicht mehr, stehen die Zeichen für Kodiak gut, 2021 zu seinem bis dato aktivsten und aufregendsten Jahr zu machen".

Eckdaten

Die Bohrkampagne 2020 im Projekt MPD hat gezeigt, dass die Porphyrmineralisierung in der Gate Zone eine hervorragende Kontinuität aufweist. Wir konnten einen großen, zonierten und stark mit Kupfer und Gold angereicherten Mineralisierungsmantel durchteufen.

•Im neuenn Loch MPD-20-007 wurde ein 213 m breiter Abschnitt mit 0,65 % Cu, 0,37 g/t Au und 2,23 g/t Ag(1,00 % Cu-Äqu.*) durchteuft, der sich innerhalb eines breiteren Abschnitts von 441 m (zwischen 279 und 720 m Lochtiefe) mit 0,42 % Cu, 0,22 g/t Au und 1,49 g/t Ag (0,63 % Cu-Äqu.*) befindet. (Tabelle 1)

•Im neuen Loch MPD-20-006 wurde ein 171 m breiter Abschnitt mit 0,62 % Cu, 0,43 g/t Au und 2,55 g/t Ag (1,03 % Cu-Äqu.*) durchteuft, der sich innerhalb eines breiteren Abschnitts von 449,2m (zwischen 183 und 633 m Lochtiefe) mit 0,34 % Cu, 0,21 g/t Au und 1,48 g/t Ag(0,55 % Cu-Äqu.*) befindet. (Tabelle 1)

•Das neue Loch MPD-20-010 wurde 300 m westwärts außerhalb aller anderen Bohrbereiche bei Gate niedergebracht; dabei wurde erfolgreich das gleiche Mineralisierungssystem durchteuft, das hochgradige Kupfer-und Goldmineralisierung aufweist, in vertikaler Richtung oberhalb und westlich der früheren Durchschneidungen. Hier wurde innerhalb einer mit Karbonat, Serizit und Pyrit angereicherten Brekzienzone (Phyllitzone) zwischen 778 und 781 m Lochtiefe ein 3,0 m breiter Abschnitt mit 9,62 g/t Au und 2,40 g/t Ag durchörtert.Die Verlängerung der hochgradigen Kupferzone bei Gate urde mit einem 46.4 m breiten Abschnitt mit 0,57 % Cu, 0,16 g/t Au und 1,80 g/t Ag (0,73 % Cu-Äqu.*) zwischen 269.0und 315.4m Lochtiefe durchteuft.

Die Mineralisierung bei Gate wurde bis in eine Tiefe von 800 m, über eine Mächtigkeit von 350 m (Ost-West) und auf einer Länge von 100 m (Nord-Süd) nachverfolgt. Allerdings wurde im Rahmen der bisherigen Bohrungen nur der nördliche Randbereich einer ein Kilometer langen Zielzone mit einer Kupfer-in-Boden-Mineralisierung erkundet, die wiederum in eine größere, 3 km lange regionale Zone mit geringen Magnetfeldwerten eingebettet ist, welche südwärts einen Ausläufer hin zur Man Zone bildet. (Abbildungen 1 und 5)

Die Ergebnisse aus den am weitesten südlich gelegenen Bohrungen (Löcher MPD-20-004 bis 010) deuten darauf hin, dass sich im Zuge der Bohrungen in südlicher Richtung ein hochgradiges Porphyrzentrum auftut, das für eine Erweiterung offen steht.Die Ergebnisse aus den nördlichen Bohrungen (Löcher MPD-20-001 bis 003) stammen vermutlich aus einempropylitischen,vongeringer Temperatur und geringem Erzgehaltcharakterisierten Mineralisierungsmantel, derdas Porphyrzentrum bei Gate umschließt. (Abbildungen 2, 3 und 4).

Zusätzlich zur Erweiterung der Gate Zone werden die Bohrungen im Jahr 2021 auch auf vorrangige Zielzonen in anderen Bereichen von MPD gerichtet sein, wo man ähnliche regionale Kupfer-in-Boden-Anomalien mit geringen Magnetfeldwerten gefunden hat und im Rahmen früherer Bohrungen auf eine Mineralisierung gestoßen ist. (Abbildung 5)

Tabelle 1: Gewichtete Untersuchungsintervalle für die Bohrungen MPD-20-003 und MPD-20-006 bis MPD-20-010

Loch-ID

Von (m)

Zu (m)

Intervall** (m)

% Cu

Au g/t

Ag g/t

%CuEq*

MPD-20-003

158.0

663.1

505.1

0.15

0.04

0.69

0.20

Enthält

188.0

363.0

175.0

0.20

0.05

0.59

0.25

Enthält

308.0

347.0

39.0

0.29

0.06

0.67

0.35

und umfasst

399.5

608.0

208.5

0.17

0.04

0.95

0.22

 

 

 

 

 

 

 

 

MPD-20-006

183.8

633.0

449.2

0.34

0.21

1.48

0.55

Enthält

195.0

555.0

360.0

0.40

0.25

1.72

0.65

Enthält

261.0

432.0

171.0

0.62

0.43

2.55

1.03

Enthält

337.1

414.0

76.9

0.93

0.72

4.12

1.62

Enthält

376.0

414.0

38.0

1.18

1.08

5.54

2.21

 

 

 

 

 

 

 

 

MPD-20-007

279.0

720.0

441.0

0.42

0.22

1.49

0.63

Enthält

435.0

648.0

213.0

0.65

0.37

2.23

1.00

Enthält

447.0

543.4

96.4

0.75

0.42

2.52

1.16

 

 

 

 

 

 

 

 

MPD-20-008

Bohrloch in Überlastung verloren

MPD-20-009

Bohrloch in der Tiefeverloren,  keine signifikanten Assays

 

 

 

 

 

 

 

 

MPD-20-010

212.0

749.0

537.0

0.23

0.09

1.15

0.33

Enthält

212.0

315.4

103.4

0.37

0.11

2.04

0.49

Enthält

269.0

315.4

46.4

0.57

0.16

1.80

0.73

und beinhaltet

522,9

661,6

138.7

0,28

0,07

0.80

0,35

 

778.0

781.0

3.0

0.05

9.62

2.40

Na

 

 

 

 

 

 

 

 

*Die Kupferäquivalentgehalte (Cu-Äqu. %) dienen lediglich zu Vergleichszwecken. Die Berechnungen sind nicht gedeckelt und die Ausbeute wird mit 100 % angenommen, da keine metallurgischen Daten vorhanden sind. Folgende Metallpreise wurden zur Berechnung des Kupferäquivalentgehalts herangezogen: Cu-Äqu. % = Cu % + (1800/31,104)*Au g/t)/(2,90/0,454*10)) + ((19,00/31,104)*Ag g/t))/(2,90/0,454*10))
**Die angegebenen Abschnitte entsprechen den Bohrkernlängen im Loch. Die bisherigen Bohrdaten reichen nicht aus, um die wahre Mächtigkeit der Mineralisierung feststellenzu können.

Die Gate Zone wurde im Jahr 2019 am Nordrand einer rund einen Kilometer langen (Nord-Süd) und 300 Meter mächtigen (Ost-West) Kupfer-in-Boden-Anomalie entdeckt (Abbildung 1). Die Bohrkampagne 2020 im Projekt MPD hatte das Ziel, die Ausdehnung der Kupfer-Goldmineralisierung anhand von insgesamt 6.698 Bohrmetern in neun Löchern von drei Bohrplattformen ausgehend zu bestimmen. Die Bohrlöcher MPD-20-001, 002 und 003 wurden westlich der ersten Bohrplattform, die sich 190 Meter östlich des ursprünglichen Entdeckungslochs aus dem Jahr 2019 befindet, niedergebracht. Die Bohrlöcher MPD-20-004 bis 007 und 009 wurden von einer zweiten Bohrplattform, 75 Meter südlich der ersten gelegen, niedergebracht (Loch MPD-20-008 ging in der Deckschicht verloren und Loch MPD-20-009 ging vor dem Erreichen der Zieltiefe verloren). Loch MPD-20-010 wurde ausgehend von einer 290 Meter westlich der zweiten Bohrplattform gelegenen dritten Plattform senkrecht gebohrt (Abbildungen 2 und 3, Tabelle 2).

Abbildung 1:Lageplan der Gate Zone mit allen Ergebnissen der Bohrungen 2020. Die Hintergrunddaten sind konturierte Kupfer-in-Boden-Daten aus früheren Kampagnen; sie weisen eine 300 Meter mächtige Kupferanomalie aus, die sich südlich der Gate Zone über mehr als einen Kilometer ausdehnt und mit letzterer verbunden ist.

Abbildung 2: Querschnitt 5515650m (südlicher Abschnitt) und Tabelle mit den Ergebnissen aus den Bohrlöchern MPD-20-004 bis MPD-20-010, einschließlich neuer Ergebnisse aus den Löchern MPD-20-006 bis MPD-20-010.