Login


Für bz-Abonnenten

Login für bz-Abonnenten


Passwort vergessen?

Schweizer Aktie JULIUS BAER wird bei 95.00 Franken übernommen...

von Administrator

... wer sollte so verrückt sein und 95.00 Franken für eine JULIUS BAER N zu bezahlen? Die Gerüchteverbreiter haben hier gar stark übertrieben!

Die Schweizer Aktie JULIUS BAER legte im Wochenverlauf von 39.44 auf 44.39 Franken (Freitagschlusskurs) kräftig zu und erlaubte den Gerüchteverbreitern, einen teureren Lamborghini oder Ferrari zu ordern.

DIE WELT IN DER WIR LEBEN - Börsengerüchte kommen und gehen: In der Regel wird der MAINSTREAM hereingelegt, ein paar gerissene Subjekte kassieren indessen ganz dick und verziehen sich elegant... und bereits wieder ein neues Konstrukt auszuhecken.

JETZT MAL ZUR SACHE:

1. Es ist hinlänglich bekannt, wie viele VERFAHREN (u.U. sehr kostspielige) die einstmals renommierte Zürcher Privatbank JULIUS BAER am Hals hat (Beispiel aus einer andern Branche: BAYER AG mit der Übernahme von MONSANTO (Glyphosat)

2. Im Management herrscht nicht gerade Friedhofsruhe

3. Die Ertragslage ist - allen gegenläufigen Beteuerungen zum Trotz - nicht gerade umwerfend

4. Der frühere CEO BORIS COLLARDI - jetzt bei PICTET - treibt sein (Un)-Wesen in Zürich, buchstäblich vor der Haustüre von JULIUS BAER und versucht, so viele BAER-Kunden wie möglich zu PICTET zu lotsen. Früher hätte man dies VERPÖNTES HANDELN genannt, heute scheinen viele Junkies einen Freipass für "WILDEREI NACH MASS" zu besitzen

5. Die SCHWEIZER BANKENINDUSTRIE ist längst kein WACHSTUMSMARKT MEHR. Die ehemals weltweit beneidete Stellung der SCHWEIZER BANKER wurde durch ZAHLLOSE VERGEHEN zerstört. Heute wachsen nur noch die APANAGEN DER ELITE, das mittlere und untere Kader kann froh sein, nur LOHNEINBUSSEN zu erleiden, nicht aber einen JOBVERLUST.

**

EMPFEHLUNGEN SCHWEIZER AKTIEN 2018 + EMPFEHLUNGEN SCHWEIZER AKTIEN 2019 + BÖRSENBRIEF "boersenzeit"

Rekordnahe Indexstände müssten eigentlich versierte ANLEGER und INVESTOREN veranlassen, die HAUSSEPOSITIONEN ZU VERRINGERN. Ein übliches Vorgehen der erfolgreichen Cracks.

Beeinflusst die KÜNSTLICH GESCHÜRTE PANIK AUF DEM IMMOBILIEN-SEKTOR den SCHWEIZER AKTIENMARKT?

Es ist förmlich unerhört, wenn die VERANTWORTLICHEN STELLEN (FINMA und SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK) den rasenden Zug auf dem Immobilienmarkt stoppen wollen a) und b) jetzt erst noch mit SCHULDZUWEISUNGEN aufwarten zu wollen.

Wer für den beispiellosen IMMOBILIEN-BOOM die grösste Verantwortung trägt, ist schnell eruiert:

DIE SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK HAT MIT IHRER NULL- UND NEGATIVZINS-POLITIK DAUERND WEITERES BENZIN IN EIN GEBÄUDE GEWORFEN, DAS SEIT JAHREN LICHTERLOH BRANNTE UND VOR DEM KENNER DER SZENE SEIT JAHREN GEWARNT HABEN. ABER GEWISS NICHT IN DER ART, WIE DIES DIE JORDAN-CREW BETRIEBEN HAT.

Was bezwecken die STAATLICHEN GREMIEN MIT IHREN HEILLOS VERSPÄTETEN WARNUNGEN?

Versuchen diese - fast frevelhaft - wirklich einen VERITABLEN IMMOBILIEN-CRASH herbeizuführen? Mit allen dramatischen Konsequenzen? Es wäre dies nicht das erste Mal:

1989 - 1992 lassen grüssen, eine GRAUENHAFTE IMMOBILIEN-KRISE, die z.T. Kantonalbanken aus ihren Verankerungen riss.

**

AKTIENEMISSIONEN

STADLER RAIL

Über Nacht erhält PETER SPUHLER WEITERE MILLIARDEN. Das gehört sich doch:

Ehemals STRAMMES SVP-Mitglied, ein Mann mit lupenreinem CURRICULUM VITAE, "der's zu was gebracht hat". So, und jene Zeichner der neuen Aktien

STADLER RAIL

Dürfen auch sie auf schnelle und hohe Börsen- sprich KAPITALGEWINNE hoffen?

Nein, und nochmals nein. Solche Geschenke - das war vor fünfzig Jahren auch nicht anders! - werden nur unter Freunden gemacht. Wo käme man denn hin - hier in der klaren SCHWEIZER BANKEN-STRUKTUR, wenn Fritzli Abächerli vom Schorengraben da auch noch mitmischen wollte:

"Der versteht ja so oder so nichts von Finanzen, aber weit schlimmer: Er hat ja nicht einmal 20'000 Franken auf seinem WOHLFÜHL-KONTO - soll er doch bleiben wo er ist!"

DIE BÖRSEN MACHEN KEINE GESCHENKE - DIE BANKEN ABER AUCH NICHT (höchstens die Top-Kader sich selbst!).

Nehmen Sie es ohne Bitterkeit zur Kenntnis:

OTTO-NORMALVERBRAUCHER STEHT AUSSEN VOR - WIE IMMER IN SOLCHEN SITUATIONEN. Gehen Sie auch nicht zur Ihrer Hausbank und beklagen Sie sich dort nicht, denn es kann durchaus sein, dass sogar Ihre Hausbank bei der Zuteilung der HEISSBEGEHRTEN STADLER-AKTIEN LEER AUSGEHT - in der Vergangenheit schon oftmals vorgekommen.

**

WARTEN SIE AM SCHWEIZER AKTIENMARKT MIT NEUENGAGEMENTS ZU - ES WERDEN WIEDER ZEITEN KOMMEN, WO DER PESSIMISMUS REGIERT UND DIE SCHWEIZER AKTIEN PREISWERT SEIN WERDEN...

**

Wir wünschen Ihnen ein SCHÖNES WOCHENENDE!

Ihr "boersenzeit"-Team

**


EMPFEHLUNGEN SCHWEIZER AKTIEN 2019 + SCHWEIZER AKTIEN + SCHWEIZER BÖRSE + BÖRSENBRIEF + EMPFEHLUNGEN KANADISCHE AKTIEN 2019 + KANADISCHE AKTIEN 2019 + TRADING-GEWINNE 2019 + EMPFEHLUNGEN US AKTIEN 2019 + US AKTIEN + EMPFEHLUNGEN AUSTRALISCHE AKTIEN 2019

Zurück